Teaser-Plakat

Contact (Bildnachweis: Warner)© Warner

Contact

Stab und Besetzung

Originaltitel: Contact. Kinostart: 11.07.1997 (US), 26.09.1997 (UK), 09.10.1997 (DE). Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 150 Min. (Blickpunkt:Film + film-dienst). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Robert Zemeckis. Drehbuch: James V. Hart & Michael Goldenberg, nach dem Roman von Carl Sagan. Kamera: Don Burgess. Schnitt: Arthur Schmidt. Szenenbild: Ed Verreaux (Production Designer), Lawrence A. Hubbs & Bruce Crone (Art Directors), Michael J. Taylor (Set Decorator). Kostümbild: Joanna Johnston. Maskenbild: Hallie D'Amore (Key Make-Up Artist), Kathryn L. Blondell (Key Hair Stylist). Musik: Alan Silvestri. Ton: Randy Thom (Sound Designer), William B. Kaplan (Production Sound Mixer), Phil Benson (Supervising Sound Editor), Randy Thom, Tom Johnson & Dennis Sands (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Allen Hall (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Ken Ralston (Senior Visual Effects Supervisor), Stephen Rosenbaum (Visual Effects Supervisor, Sony Pictures Imageworks [Special Visual Effects]) u.a..

Darsteller: Jodie Foster (Ellie Arroway), Matthew McConaughey (Palmer Joss), James Woods (Michael Kitz), John Hurt (S. R. Hadden), Tom Skerritt (David Drumlin), William Fichtner (Kent), David Morse (Ted Arroway), Angela Bassett (Rachel Constantine), Geoffrey Blake (Fisher), Maximilian Martini (Willie), Rob Lowe (Richard Rank), Jake Busey (Joseph), Jena Malone (Young Ellie), Tucker Smallwood (Mission Director) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Hansi Jochmann (Ellie Arroway), Benjamin Völz (Palmer Joss) u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

Die Wissenschaftlerin Ellie Arroway ist besessen von der Idee, die Existenz außerirdischer Intelligenz zu beweisen. Eines Tages gelingt es ihr tatsächlich, eine Nachricht aus dem All aufzuzeichnen: Eine fremde Lebensform macht ein verschlüsseltes Angebot zur Kontaktaufnahme!

Quelle: Warner Home Video Germany (EAN: 7321921150418)

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf dem erstmals 1985 erschienenen Roman "Contact" des US-amerikanischen Wissenschaftlers und Schriftstellers Carl Sagan (1934-1996).

Filmzitate

Gespräch zwischen Ellie und Palmer im Bett:

Palmer: Ich hab' so dagelegen und in den Himmel gesehen. Dann hab' ich etwas gespürt. Ich weiß auch nich', ich, ich weiß nur, dass ich nicht allein war. Und zum ersten Mal in meinem Leben konnte mir nichts mehr Angst machen, gar nichts. Nicht mal das Sterben. Es war Gott (It was God). - Ellie: Und es ist ausgeschlossen, dass du dieses Erlebnis nur gehabt hast, weil etwas in deinem Inneren es haben wollte? (And there's no chance that you this experience because some part of you needed to have it?) - Palmer: Also, ich glaub', ich bin einigermaßen intelligent, aber das ... Nein, mein Verstand kann das nicht mal annähernd erfassen (my intellect couldn't even touch this). Nein. [DVD-Kap. 6]

Ein Priester nach der Beerdigung von Ellies Vater:

Priester: Ellie? Ich weiß, das ist schwer zu begreifen, aber wir können nun mal nicht immer verstehen, warum Dinge so geschehen wie sie geschehen. Manchmal müssen wir einfach etwas hinnehmen. Als den Willen Gottes. - Ellie: Ich hätte was von seiner Medizin unten ins Bad legen müssen. Dann wäre ich viel schneller rangekommen. [Sie steht auf und geht] [Kap. 7]

Gespräch zwischen Ellie und Palmer auf dem Empfang:

Ellie: Ich hab' dein Buch gelesen [= Losing Faith: The Search for Meaning in the Age of Reason; MMK]. - Palmer: Nun geht's los. - Ellie: Ich zitier' mal, wenn ich darf? 'Ausgerechnet die heißersehnte Antwort auf die Frage nach einem Sinn kann die Wissenschaft der orientierungslos gewordenen Menschheit nicht geben.' [...] Das klingt, als wolltest du sagen, die Wissenschaft hätte Gott getötet. Was wäre, wenn die Wissenschaft einfach bloß enthüllt hätte, dass es Gott eigentlich nie gegeben hat? [...] [Sie gehen auf den Balkon]

Ellie: Ich hab' was für dich. Palmer: Was denn? - Ellie: Ockhams Gesetz (Occam's Razor). Schon mal gehört? - Palmer: Hockhams Gesetz? Hört sich an wie ein Western oder so was. - Ellie: Nein, Ockhams Gesetz. Ein elementares wissenschaftliches Prinzip. Die Aussage ist: Halten sich alle Faktoren die Waage, ist meist die einfachste Erklärung die plausibleste. - Palmer: Finde ich überaus logisch. - Ellie: Gut. Und was ist wahrscheinlicher? [...] Ein omnipotenter, mysteriöser Gott hat das Universum geschaffen und dann entschieden, keinen Beweis seiner Existenz zu liefern. Oder: Es gibt ihn gar nicht, diesen Gott. Und wir haben ihn erfunden. Damit wir uns nicht so klein und verlassen vorkommen. (So what's more likely? ... That an all-powerful, mysterious God created the universe, and then decided not to give any proof of His existence? Or that He simply doesn't exist at all and that we created Him, so that we wouldn't have to feel so small and alone.) - Palmer: Ich weiß nicht. Ich könnt' mir nicht vorstellen in einer Welt zu leben, in der Gott nicht existierte. Das würde ich nicht wollen. - Ellie: Woher weißt du, dass du dir nichts vorgaukelst? Was mich angeht, ich, ich brauche Beweise. - Palmer: Beweise? Hast du deinen Vater geliebt? Ellie: Was? - Palmer: Deinen Dad. Hast du ihn geliebt? - Ellie: Ja. Wie verrückt. - Palmer: Beweise es.

Gespräch in der Nähe des Washington Monument:

Palmer: Indem du das tun willst, erklärst du dich bereit zu sterben, dafür dein Leben zu opfern. Wieso? - Ellie: Weißt du, solange ich denken kann, bin ich immer auf der Suche gewesen nach ... irgendwas, einem Grund, warum wir hier sind, was wir hier tun, wer wir sind. Wenn das die Chance ist, auch nur einen klitzekleinen Teil der Antwort rauszukriegen ... Ich weiß nicht, ich finde schon, dass ist ein Menschenleben wert. Findest du nicht? [Kap. 24]

Ellies Befragung vor dem Ausschuss:

Palmer: Dr. Arroway, würden Sie von sich selbst sagen, dass Sie ein spiritueller Mensch sind? - Ellie: Ich, ich, ich verstehe nicht, worauf die Frage abzielt. Ich, ich bezeichne mich als moralischen Menschen. - Vorsitzende: Wir stimmen sicher zu, dass das der Fall ist, aber ich glaube, dass Mr. Joss eigentlich fragen will... - Palmer: Glauben Sie an Gott, Dr. Arroway? - Ellie: Als Wissenschaftlerin urteile ich aufgrund empirischer Beweise und in dieser Frage gibt es weder Fakten dagegen noch dafür. - Ellie: Vorsitzende: Das heißt, Ihre Antwort würde lauten, dass Sie nicht an Gott glauben? - Ellie: Ich, ich verstehe nicht, was die Frage für eine Relevanz hat. - Ausschussmitglied: Dr. Arroway, 95% der Weltbevölkerung glauben an irgendein übergeordnetes Wesen in welcher Form es auch sei. Ich finde, dass gibt der Frage sehr wohl eine Relevanz. - Vorsitzende: Dr. Arroway? - Ellie: Ich glaube, ich glaube, ich habe die Antwort auf die Frage gegeben. [Kap. 25]

Gespräch nach der Anhörung im Hotelzimmer:

Ellie: Wieso hast du das getan? - Palmer: Es war unsere Aufgabe, einen Kandidaten zu finden, der für alle Menschen spricht. Und ich konnte nicht reinen Gewissens jemanden unterstützen, der sagt, er glaube nicht an Gott. Jemanden, der ernstlich der Ansicht ist, die anderen 95% von uns wären Opfer einer kollektiven Wahnvorstellung. (Our job was to select someone to speak for everybody. And I just couldn't in good conscience vote for a person who doesn't believe in God. Someone who honestly thinks the other 95% of us suffer from some form of mass delusion.) [Sie gibt ihm den Kompass zurück] [Kap. 25]

Ellies Schlussworte vor dem Ausschuss nach ihrer Rückkehr:

Ich hatte ein Erlebnis. Ich kann es nicht beweisen, ich kann es nicht mal erklären. Aber alles, was ich ganz genau weiß als Mensch, einfach alles, was ich bin, sagt, es ist wirklich passiert. Mir wurde etwas geschenkt, etwas Wunderschönes, das mich in alle Ewigkeit verändert. Eine Vision des Universums, die uns ohne jeden Zweifel sagt, wie klein und unwichtig und wie ungewöhnlich und wertvoll wir alle sind. Eine Vision, die uns sagt, dass wir Menschen zu etwas gehören, dass viel größer ist als wir, dass wir nicht allein sind, keiner von uns, nicht eine Sekunde. Ich wünschte, dass ich das teilen könnte. Ich wünschte, dass jeder Mensch, und sei es auch nur für einen Moment, sie fühlen könnte, diese Hochachtung und Demut und die Hoffnung. Aber das ist sicher ein unerfüllbarer Wunsch. [Kap. 39]

Literaturhinweise

  • Sagan, Carl (1985). Contact. A novel. New York: Simon and Schuster. [LoC]
  • Sagan, Carl (1986). Contact. Roman. München: Droemer Knaur. [DNB]
  • Sagan, Carl (1997). Contact. Roman. Aus dem Amerikanischen von Meike Werner. München: Droemer Knaur (Knaur 60765). [DNB]

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Universelle Ansichten
  2. Leben da draußen? [3:42]
  3. Grüne Männchen [7:10]
  4. Palmer Joss [10:52]
  5. Wissenschaft/Geistlich [13:18]
  6. Ganz nah [15:28]
  7. Gottes Wille? [20:06]
  8. Abbruch [24:16]
  9. Kleinste Vision [27:31]
  10. 3 Monate Notizen [29:54]
  11. Ein Signal [32:23]
  12. Keine Person [42:00]
  13. Nachricht auf Deutsch [45:15]
  14. Rede des Präsidenten [47:32]
  15. Abserviert [49:44]
  16. Aufregungen [53:11]
  17. Spätes Rendezvous [56:22]
  18. Engel oder Teufel [58:51]
  19. Nachricht decodieren [1:01:14]
  20. Gesicht in der Menge [1:07:58]
  21. Beweisanforderung [1:09:36]
  22. Wer soll gehen? [1:11:57]
  23. Die Kandidaten [1:14:33]
  24. Lausiges Menschenleben [1:16:27]
  25. Frage des Glaubens [1:19:31]
  26. Tag des Tests [1:24:40]
  27. Sicherheitsmißbrauch [1:30:10]
  28. Tragödie [1:32:06]
  29. "Ausflug?" [1:34:45]
  30. Vorsichtsmaßnahmen [1:37:33]
  31. Passagier an Bord [1:41:09]
  32. Fertig zum Start [1:45:56]
  33. Abschuß [1:49:46]
  34. Unbeschreiblich [1:54:16]
  35. Person am Strand [1:56:30]
  36. Leichte Bewegungen [1:59:51]
  37. Unerklärlich [2:02:43]
  38. Haddens Streich? [2:04:23]
  39. Nicht allein [2:07:46]
  40. Gleiche Ziel [2:10:31]
  41. Interessante Aspekte [2:12:37]
  42. Wertroller Trost [2:13:23]

Quelle: Warner Home Video Germany (EAN: 7321921150418)