Filmplakat

Requiem (© X Verleih)© X Verleih

Requiem

Stab und Besetzung

Originaltitel: Requiem. Kinostart: 02.03.2006 (DE). Verleih: X Verleih (DE). Länge: 92 Min. (FSK) bzw. 93 Min. (Presseheft). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Hans-Christian Schmid. Drehbuch: Bernd Lange. Kamera: Bogumił Godfrejow. Schnitt: Hansjörg Weißbrich & Bernd Schlegel. Szenenbild: Christian M. Goldbeck (Szenenbild). Kostümbild: Bettina Marx. Maskenbild: Monika Münnich & Nadine Schränkler (Maske). Ton: Marc Parisotto (Ton), Dirk W. Jacob & Lars Ginzel (Tonbearbeitung), Martin Steyer (Mischung).

Darsteller: Sandra Hüller (Michaela Klingler), Burghart Klaußner (Karl Klingler), Imogen Kogge (Marianne Klingler), Anna Blomeier (Hanna Imhof), Nicholas Reinke (Stefan Weiser), Jens Harzer (Martin Borchert), Walter Schmidinger (Gerhard Landauer) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Tübingen und Umgebung, Anfang der 70er Jahre. Die junge Michaela Klingler (...) verlässt ihr streng katholisches Elternhaus, um ein Studium zu beginnen. Glücklich, das kleinbürgerliche Umfeld hinter sich gelassen zu haben, genießt sie die ersten Schritte in der neuen Freiheit und findet mit Hanna (...) und Stefan (...) schnell Freunde. Doch Michaela wird von ihrer Vergangenheit eingeholt: Trotz ärztlicher Behandlung hat sie immer öfter mit epileptischen Anfällen und Wahnvorstellungen zu kämpfen. Sie hört Stimmen und glaubt, von Dämonen besessen zu sein. Schließlich begibt sich Michaela in die Obhut eines jungen Priesters und stimmt einem Exorzismus zu...

Quelle: X Verleih (Presseheft)

Auszeichnungen

  • 56. Deutscher Filmpreis (12.05.2006): Bester Spielfilm in Silber, Beste Hauptdarstellerin (Sandra Hüller), Beste Nebendarstellerin (Imogen Kogge), Bestes Kostümbild (Bettina Marx), Beste Tongestaltung (Lars Ginzel, Dirk Jacob, Marc Parisotto & Martin Stever)

Kirchliche Filmempfehlungen:

  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 161/Februar 2006 (Begründung)
  • Jury der Ev. Filmarbeit: Film des Monats 03/2006 (PDF)

Filmzitate

Texteinblendungen am Ende des Films:

Nach einer Serie von mehreren Dutzend Exorzismen stirbt Michaela Klingler an Entkräftung im Haus ihrer Eltern.

Literaturhinweise

  • Niemann, Ulrich (2006). Das Böse und die Psychiatrie. Zur Diskussion über Besessenheit und Exorzismus. Herder Korrespondenz, 60, H. 3/2006, 119-123.

Web-Tipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten

DVD-Kapitel

  1. Die Zusage
  2. Der erste Tag [3:05]
  3. Nächstenliebe [6:35]
  4. Wallfahrt [8:52]
  5. Der Rosenkranz [12:44]
  6. Der erste Kuss [16:19]
  7. Ein Versprechen [21:19]
  8. Unverständnis [23:19]
  9. Die Bootsfahrt [26:19]
  10. Die Untersuchung [28:06]
  11. Die Liebe Gottes [30:03]
  12. Unerwarteter Besuch [33:06]
  13. Heimkehr [36:10]
  14. Weihnachten [38:32]
  15. Erste Anzeichen [43:33]
  16. Rückkehr nach Tübingen [45:25]
  17. Verzweiflung [50:15]
  18. Vielleicht ... [56:55]
  19. Die Aussprache [1:02:06]
  20. Die Wahrheit [1:05:20]
  21. Rückkehr nach Hause [1:09:07]
  22. Die Austreibung [1:15:32]
  23. Der Abschied [1:20:04]
  24. Filmabspann [1:24:51]