Filmplakat

Close to Home (Bildnachweis: Mitosfilm)© Mîtosfilm

Close to Home

Stab und Besetzung

Originaltitel: Karov la bayit. Internationaler Titel: Close to Home. TV-Titel: Patrouille in Jerusalem (DE). Kinostart: 16.03.2006 (IL), 08.03.2007 (DE). Verleih: Mîtosfilm (DE). Länge: 90 Min. (Presseheft) bzw. 98 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Vidi (= Vardit) Bilu & Dalia Hager. Drehbuch: Vidi (= Vardit) Bilu & Dalia Hager. Kamera: Yaron Scharf. Schnitt: Joelle Alexis. Szenenbild: Avi Fahima (Production Designer). Kostümbild: Li Alembik. Maskenbild: Merav Horovitz Bushusha (Make up Artist). Musik: Yontan Bar Giora. Ton: Itai Elohev (Sound), Aviv Aldema (Sound Design).

Darsteller: Smadar Sayar (Smadar), Naama Schendar (Mirit), Katia Zimbris (Mirit's Mother), Ami Weinberg (Mirit's Father), Irit Suki (Captain Dubek), Ilanit Ben Yaakov (Captain Dubek's assistant), Sharon Reginiano (Lieutenant Colonel) [in der Reihenfolge des Abspanns] u.a.

Inhalt

Synopsis (Film-Website):

Im Rahmen ihres Militärdienstes müssen Smadar und Mirit, beide achtzehn Jahre alt, Streife in den Straßen Jerusalems gehen. Ihre Aufgabe ist es, vorbeigehende Palästinenser anzuhalten, ihre Ausweispapiere zu kontrollieren und die persönlichen Daten aufzunehmen. Die beiden jungen Frauen sind jedoch vor allem mit sich selbst beschäftigt - mit ihren Schwärmereien, Trennungen von Freunden und der vielschichtigen Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt. Bis sich eines Tages die politische Realität Jerusalems in ihr Leben drängt.

Quelle: Mîtosfilm (Film-Website)

Synopsis (Presseheft):

Unsicher packt die junge Soldatin Smadar die Sachen aus der Tasche der älteren Frau auf den Tisch. Vor den strengen Augen ihrer Vorgesetzten werden Zigaretten, Lippenstift und selbst ein Spielzeugauto inspiziert. Es ist eine Alltagssituation an einem Grenzposten in Jerusalem - alles und jeder ist verdächtig und muss genauestens geprüft werden.

Smadar ist 18 und neben Mirit eine der Frauen, die obligatorisch ihren Wehrdienst in der israelischen Armee antreten. Als Neuankömmlinge erhalten sie bald ihren ersten Auftrag: Auf Patrouille gehen in den Straßen von Jerusalem. Sie sollen dabei jeden Passanten anhalten und kontrollieren, der palästinensischer Herkunft sein könnte. Geschäfte und coffee shops sind dabei tabu. Rauchen verboten.

Eigentlich mit normalen Teenager-Problemen beschäftigt, müssen sie sich nun den strikten Vorschriften und Anweisungen ihrer Vorgesetzten fügen. Mirit erledigt ihren Auftrag mit Ergebenheit und Diensteifer, auch um der elterlichen Über-Vorsorge zu entfliehen und schnellstmöglich versetzt zu werden, Smadar dagegen sträubt sich, harmlose Leute zu belästigen und pflichtgetreu zu agieren. Sie geht lieber in den verlockenden Geschäften ihres Reviers shoppen oder Tee trinken. Der Konflikt zwischen den beiden Mädchen scheint vorprogrammiert.

Eines Tages aber drängt sich die politische Realität Israels in ihr Leben.

Quelle: Mîtosfilm (Presseheft)

Auszeichnungen

  • Jerusalem International Film Festival 2005: Bestes Drehbuch
  • 56. Internationale Filmfestspiele Berlin 2006: Preis der C.I.C.A.E.