Filmplakat

No Country for Old Men (Bildnachweis: Universal)© Universal

Buch-Cover (TB)

Kein Land für alte Männe (Bildnachweis: Rowohlt)© Rowohlt

No Country for Old Men

Stab und Besetzung

Originaltitel: No Country for Old Men. Kinostart: 19.05.2007 (Festival de Cannes), 09.11.2007 (US eingeschränkt), 21.11.2007 (US), 18.01.2008 (UK), 28.02.2008 (DE). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 122 Min. (Presseheft + FSK). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Joel Coen & Ethan Coen. Drehbuch: Joel Coen & Ethan Coen, nach dem Roman von Cormac McCarthy. Kamera: Roger Deakins. Schnitt: Roderick Jaynes. Szenenbild: Jess Gonchor (Production Designer), John P. Goldsmith (Art Director). Kostümbild: Mary Zophres. Maskenbild: Christien Tinsley (Special Makeup Effects). Musik: Carter Burwell. Ton: Peter Kurland (Sound Mixer), Skip Lievsay (Supervising Sound Editor), Craig Berkey (Sound Designer), Skip Lievsay, Craig Berkey & Greg Orloff (Re-Recording Mixers). Visuelle Effekte: Payam Shohadai (Senior Visual Effects Supervisor), Vincent Cirelli (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Tommy Lee Jones (Ed Tom Bell), Javier Bardem (Anton Chigurh), Josh Brolin (Llewelyn Moss), Woody Harrelson (Carson Wells), Kelly Macdonald (Carla Jean Moss), Garret Dillahunt (Wendell), Tess Harper (Loretta Bell), Barry Corbin (Ellis), Stephen Root (Man who hires Auftraggeber), Rodger Boyce (El Paso Sheriff), Beth Grant (Carla Jean's Mother), Ana Reeder (Poolside Woman) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] Synchronsprecher: Ronald Nitschke (Ed Tom Bell), Thomas Petruo (Anton Chigurh), K. Dieter Klebsch (Llewelyn Moss), Thomas Nero Wolff (Carson Wells), Maria Koschny (Carla Jean Moss) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Irgendwo im gottverlassenen Westen von Texas trifft ein Vietnam-Veteran und Hobby-Jäger namens Llewellyn Moss (...) auf ein seltsames Szenario: auf der Straße steht ein Pickup-Truck, umzingelt von einer ganzen Horde von Männern, die alle - von Kugeln durchsiebt - mausetot sind. Auf der Ladefläche des Kleinlasters liegen eine Lieferung Heroin und in einem Koffer über zwei Millionen Dollar in Bar. Reflexartig nimmt Moss das Geld an sich und macht sich erst einmal aus dem Staub. Damit löst er eine Kettenreaktion katastrophaler Gewaltausbrüche aus, die noch nicht einmal das Gesetz - verkörpert vom alternden, desillusionierten Sheriff Bell (...) - aufzuhalten vermag.

Aber der Reihe nach: Als Moss sich in derselben Nacht noch einmal an den Ort des mysteriösen Massakers zurücktraut, wird er von unbekannten Männern unter Beschuss genommen und kann sich gerade noch mit großer Mühe vor einem beißwütigen Hund, den man zu allem Übel auch noch auf ihn hetzt, retten. Moss, der längst kapiert hat, dass es ein großer Fehler war zu denken, er könnte mit zwei Millionen Dollar Drogen-Geld einfach so mir nichts, dir nichts verschwinden, versucht nun, sich möglichst unauffällig in Sicherheit zu bringen. Doch leider gibt es da zwei ernstzunehmende Hindernisse. Zum Beispiel Sheriff Bell. Der hat Moss zwar schon längst im Visier, aber offensichtlich keine übergroße Eile ihn zu stellen.

Ganz im Gegensatz zu Anton Chigurh (...), einem kaltblütigen Serienkiller, der gern mit einem Münzwurf über Menschenleben entscheidet. Und dass er ohne mit der Wimper zu zucken zu brutalem Morden fähig ist, wissen wir längst: Zu Beginn dieses blutigem Katz- und Maus-Spiel hat Chigurh bei einem Gefängnisausbruch schon einen Polizisten mit den Handschellen erdrosselt und wenig später sich seinen Fluchtwagen besorgt, indem er ein Bolzenschussgewehr höchst effektvoll einzusetzen wusste.

Während der wortkarge Moss auf der Flucht vor seinen beiden Verfolgern von einem Motel zum anderen driftet, schließt sich der Kreis um ihn immer enger ...

Quelle: Universal Pictures International Germany (Presseheft)

Auszeichnungen

  • 65. Golden Globe Awards (13.01.2008): Bestes Drehbuch (Joel Coen & Ethan Coen) & Bester Nebendarsteller (Javier Bardem)
  • 62. British Academy Film Awards (10.02.2008): Beste Regie (Joel Coen & Ethan Coen), Beste Kamera (Roger Deakins) & Bester Nebendarsteller (Javier Bardem)
  • 80. Academy Awards (24.02.2008): Bester Film, Beste Regie (Joel Coen & Ethan Coen), Bestes adaptiertes Drehbuch (Joel Coen & Ethan Coen) & Bester Nebendarsteller (Javier Bardem)

Literaturhinweise

  • McCarthy, Cormac (2005). No Country for Old Men. New York: Knopf. [LoC]
  • McCarthy, Cormac (2008). Kein Land für alte Männer. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. [DNB]
  • McCarthy, Cormac (2009). Kein Land für alte Männer. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag (rororo 24288). [DNB, Taschenbuchausgabe]

DVD-Kapitel

  1. Old Timers
  2. Last Man Standing [3:36]
  3. The Getting Place [13:09]
  4. Call It, Friend-o [20:00]
  5. Deal Gone Wrong [26:45]
  6. Jackpot [35:28]
  7. Another Additional Room [40:10]
  8. On All Night [50:09]
  9. Medico [1:02:20]
  10. Ultimate Badass [1:10:10]
  11. The Best Deal [1:16:50]
  12. The One Right Tool [1:24:01]
  13. What's Coming [1:30:43]
  14. Overmatched [1:38:10]
  15. Best I Can Do [1:42:59]
  16. End Credits [1:51:47]