Filmplakat

Die Gräfin (Bildnachweis: X Verleih)© X Verleih

Buch-Cover (TB)

Die Gräfin (Bildnachweis: Aufbau)© Aufbau

Die Gräfin

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Countess. Kinostart: 25.06.2009 (DE), 21.04.2010 (FR). Verleih: X Verleih (DE). Länge: 98 Min. (Presseheft) bzw. 100 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: wertvoll (Begründung).

Regie: Julie Delpy. Drehbuch: Julie Delpy. Kamera: Martin Ruhe. Schnitt: Andrew Bird. Szenenbild: Hubert Pouille (Production Design). Kostümbild: Pierre-Yves Gayraud. Maskenbild: Heiko Schmidt & Kerstin Gaecklein. Musik: Julie Delpy. Ton: Dirk Bombay & Seppe van Groeningen.

Darsteller: Julie Delpy (Erzebet Bathory), Daniel Brühl (Istvan Thurzo), William Hurt (Gyorgy Thurzo), Anamaria Marinca (Darvulia), Sebastian Blomberg (Dominic Vizakna), Adriana Altaras (Aunt Klara), Charly Hübner (Ferenc Nadasky), Andy Gätjen (Miklos), Maria Simon (Helena), Frederick Lau (Janos), Katrin Pollitt (Dorothea), Anna Maria Mühe (Bertha) u.a. Synchronsprecher: Victoria Sturm (Erzebet Bathory), Daniel Brühl (Istvan Thurzo), Jürgen Heinrich (Gyorgy Thurzo), Manja Doering (Darvulia) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Europa zu Beginn des 17. Jahrhunderts: Gräfin Erzebet Bathory (...) gilt als mächtigste Frau im Land - schön, intelligent und nicht bereit, zu akzeptieren, dass Männer in dieser Welt die Regeln nach Belieben manipulieren. Auf einem Fest lernt sie den weitaus jüngeren Istvan (...) kennen. Leidenschaftlich verlieben sich die beiden ineinander. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer: Istvans Vater Graf Thurzo (...) zwingt seinen Sohn, den Kontakt zu Erzebet abzubrechen und beginnt ein intrigantes Spiel. Sein Plan geht auf: Erzebet vermutet eine Zurückweisung aufgrund des hohen Altersunterschiedes und erliegt, getrieben von Sehnsucht und Enttäuschung, der bizarren Idee, das Blut jungfräulicher Mädchen verhelfe ihr zu ewiger Jugend und Schönheit. Immer mehr junge Frauen werden daraufhin auf ihr Schloss gebracht. Erzebets wahnhaftes Verhalten steigert sich zusehends. Sie setzt schließlich alles aufs Spiel - ihren Ruf, ihren Stand, ihr Leben - um für Istvan schön und attraktiv zu sein. Zu spät erkennt sie, dass sie das Opfer politischer Intrigen und Machtkämpfe wurde, an deren Spitze der Vater ihres Geliebten steht ...

Quelle: X Verleih (Presseheft)

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf dem Leben der Gräfin Erzebet Bathory (1560-1614).

Literaturhinweise

  • Farin, Michael (2008). Heroine des Grauens. Elisabeth Báthory. München: P. Kirchheim Verlag. [4. Aufl.]
  • Varesi, Andreas (2009). Die Gräfin Báthory. Historischer Roman. Berlin: Aufbau Taschenbuch Verlag (Aufbau Taschenbuch 2525). [DNB]

DVD-Kapitel

  1. Die Geschichte der Gräfin
  2. Nadaskys Ende [5:45]
  3. Reise nach Wien [8:33]
  4. Der Ball [13:29]
  5. Rückkehr [18:58]
  6. Der erste Brief [22:47]
  7. Warten [25:39]
  8. Die Auseinandersetzung [27:37]
  9. Beten und Fasten [34:23]
  10. Besuch [38:32]
  11. Das Blut der Jungfrau [45:01]
  12. Streben nach Schönheit [48:24]
  13. Das Wundermittel [52:45]
  14. Tod [57:54]
  15. Ins offene Messer [1:02:57]
  16. Mord oder Gier [1:07:13]
  17. Wiedersehen mit Istvan [1:14:50]
  18. Die Verurteilung [1:21:32]
  19. Frage an den Glauben [1:27:16]
  20. Abspann [1:31:16]