Filmplakat

John Rabe (Bildnachweis: Majestic)© Majestic

DVD-Cover

John Rabe (Bildnachweis: Majestic)© Majestic

Buch-Cover (TB)

John Rabe (Bildnachweis: Goldmann)© Goldmann

John Rabe

Stab und Besetzung

Originaltitel: John Rabe. Internationaler Titel: City of War: The Story of John Rabe (UK). Kinostart: 07.02.2009 (Filmfestspiele Berlin), 02.04.2009 (DE), 30.04.2010 (UK), 21.05.2010 (US eingeschränkt). Verleih: Majestic Filmverleih (DE). Länge: 130 Min. (Presseheft) bzw. 134 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Florian Gallenberger. Drehbuch: Florian Gallenberger. Kamera: Jürgen Jürges. Schnitt: Hansjörg Weißbrich. Szenenbild: Tu Juhua (Szenenbild), Tu Xin Ran (Production Designer), Marcus Wellendorf, Sun Jia, Sun Hong Wu, Mei Kun Ping & Xing Yan Rong (Art Directors). Kostümbild: Lisy Christl. Maskenbild: Heike Merker & Kitty Kratschke (Maske), Shin Jae Ho (Special Make-Up Supervisor). Musik: Laurent Petitgirard & Annette Focks. Ton: Guillaume Sciama (Originalton), Heiko Müller, Chrissi Rebay & Mario Hubert (Sound Design), Tschangis Chahrokh & Christian Bischoff (Mischung). Visuelle Effekte: Joachim Grüninger (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Ulrich Tukur (John Rabe), Daniel Brühl (Dr. Georg Rosen), Anne Consigny (Valérie Dupres), Dagmar Manzel (Dora Rabe), Zhang Jingchu (Langshu), Teruyuki Kagawa (Prince Asaka Yasuhiko), Akira Emoto (Matsui Iwane), Mathias Herrmann (Werner Fließ), Togo Igawa (Fukuda Tokuyasu), Tetta Sugimuto (Nakajima Kesago), Arata (Major Ose), Steve Buscemi (Dr. Robert Wilson) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Andrea Sawatzki (Valérie Dupres), Devid Striesow (Prince Asaka Yasuhiko), Ilja Richter (Dr. Robert Wilson) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

1937. Seit knapp 30 Jahren lebt der Hamburger Kaufmann John Rabe (...) mit seiner Frau Dora (...) in der damaligen chinesischen Hauptstadt Nanking. Er leitet die dortige Siemens-Niederlassung. Der Gedanke, die Firmenleitung seinem Nachfolger Fließ (...) zu übergeben und nach Berlin zurückzukehren, fällt ihm schwer. Ihm ist China ans Herz gewachsen und er weiß, dass er hier ein Mann mit Einfluss ist, in der Berliner Zentrale jedoch nur einer von vielen. Während seines Abschiedsballs wird Nanking von Fliegern der japanischen Armee bombardiert, die kurz zuvor bereits Shanghai eingenommen hat. Panik bricht aus und Rabe öffnet die Tore des Firmengeländes, um die schutzsuchenden Familien seiner Arbeiter in Sicherheit zu bringen.

Während am kommenden Morgen die Feuer gelöscht und Schäden begutachtet werden, beraten die in der Stadt verbliebenen Ausländer, was sie angesichts der Bedrohung tun können. Der deutschjüdische Diplomat Dr. Rosen (...) berichtet von einer Sicherheitszone für Zivilisten, die in Shanghai eingerichtet wurde. Die Leiterin des Girls Colleges, Valérie Dupres (...), ist sofort begeistert und schlägt John Rabe, als Deutscher gewissermaßen "Verbündeter" der Japaner, als Vorsitzenden der Internationalen Sicherheitszone Nanking vor. Sehr zum Unwillen von Dr. Wilson (...), Chefarzt des lokalen Krankenhauses, den eine große Antipathie mit dem "Nazi" Rabe verbindet. Rabe wollte eigentlich am nächsten Tag die Heimreise antreten - entscheidet sich aber, zu bleiben und stürzt sich in die Arbeit.

Obwohl die kaiserliche japanische Armee mit ungeahnter Brutalität gegen die Zivilbevölkerung vorgeht, gelingt es Rabe und seinen Mitstreitern mit Mut und Geschick, den Japanern die geplante Sicherheitszone abzutrotzen. Hunderttausende strömen in die Zone - weit mehr als erwartet. Doch die Übergriffe der Japaner nehmen kein Ende und die Versorgungssituation wird immer schlechter. Schließlich planen die Japaner, die Zone unter einem Vorwand zu stürmen - für Rabe beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ...

Quelle: Majestic Filmverleih (Presseheft, S. 8)

Klappentext (DVD-Cover):

China 1937: der Hamburger John Rabe leitet die Siemens-Niederlassung in der damaligen Hauptstadt Nanking. Als die japanische Armee in China einfällt und mit unvorstellbarer Brutalität gegen die Zivilbevölkerung vorgeht, verlassen die meisten Ausländer in Panik die Stadt. Nur wenige bleiben - unter der Leitung von John Rabe trotzen sie den Japanern eine Internationale Sicherheitszone für Zivilisten ab. Sofort strömen Hunderttausende in die Zone und innerhalb weniger Tage droht die Situation zu eskalieren: die Versorgung bricht zusammen und die Japaner planen, die Zone unter einem Vorwand zu stürmen. Für Rabe beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ...

Quelle: Majestic Home Entertainment (EAN: 4010232047762)

Auszeichnungen

  • 30. Bayerischer Filmpreis (16.01.2009): Produzentenpreis (Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann & Jan Mojto) & Darstellerpreis männlich (Ulrich Tukur)
  • 59. Deutscher Filmpreis (24.04.2009): Bester Spielfilm in Gold, Beste darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle (Ulrich Tukur), Bestes Szenenbild (Tu Juhua) & Bestes Kostümbild (Lisy Christl)
  • Bernhard Wicki-Filmpreis - Die Brücke 2009: Schauspielerpreis (Ulrich Tukur)

Bayerischer Filmpreis - Produzentenpreis (Begründung):

Mit dem Film 'John Rabe' wird dem Zuschauer ein wenig bekanntes Kapitel chinesisch-japanisch-deutscher Geschichte packend und eindrucksvoll näher gebracht. Die historische Aufarbeitung des Nanking-Massakers, bewegend inszeniert vom Oscar-prämierten Regisseur Florian Gallenberger, überzeugt mit ihrer aufwändigen Machart und einem grandiosen Schauspielerensemble ebenso wie mit ihrer mitreißenden Erzählstruktur und Bildern, die man nicht mehr vergisst. 'John Rabe', unter nicht immer einfachen Bedingungen in China gedreht, ist eine wahrhaft große Produzentenleistung des Produzententrios Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann und Jan Mojto - und ganz großes Kino. Mit diesem Film wird dem 'guten Deutschen von Nanking' ein herzerwärmendes und würdiges Denkmal gesetzt.

Quelle: Bayerische Staatskanzlei, Pressemitteilung, 16.01.2009

Bayerischer Filmpreis - Darsteller (Begründung):

In Florian Gallenbergers Film und Zeitbild 'John Rabe' über die tragischen Geschehnisse im China des Jahres 1937 spielt Ulrich Tukur die Titelrolle als Retter Tausender von Menschen. Gefasst, bestimmt, die Gefahr vor Augen, eine große humane Tat leistend, ohne sich ihrer zu rühmen, ist er John Rabe. Konzentriert auf diese Gestalt und ihre geschichtliche Aufgabe fällt alles übrige und übliche schauspielerische Beiwerk von ihm ab. Eine überaus eindrucksvolle und sehenswerte Vorstellung, die den Bayerischen Filmpreis für die beste männliche Hauptrolle verdient.

Quelle: Bayerische Staatskanzlei, Pressemitteilung, 16.01.2009

Filmzitate

Texttafeln am Ende des Films:

Mehr als 200.000 Menschen haben das Massaker von Nanking im Schutz der Internationalen Sicherheitszone überlebt. Trotzdem war die Anzahl der Opfer erschütternd. / Nachforschungen ergaben, dass mindestens 300.000 Menschen getötet wurden. // Bis zum heutigen Tag weigert sich die japanische Regierung, das Ausmaß des Massakers von Nanking offiziell anzuerkennen. // Bei seiner Rückkehr nach Deutschland wurde John Rabe von der Gestapo als Kollaborateur der Chinesen verhaftet. / Ihm wurde verboten, über seine Erlebnisse in Nanking zu berichten. / Seine Tagebücher wurden beschlagnahmt und tauchten erst 60 Jahre später wieder auf. // Nach dem Krieg wurde John Rabe die Entnazifizierung durch die Allierten zunächst verweigert. / Verarmt und vergessen starb er 1950 in Berlin.

Literaturhinweise

  • Wickert, Erwin (Hg.) (1997). John Rabe. Der gute Deutsche von Nanking. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. [DNB]
  • Wickert, Erwin (Hg.) (2009). John Rabe. Der gute Deutsche von Nanking. Buch zum Film von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger mit Ulrich Tukur und Daniel Brühl. München: Goldmann. [DNB]

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Willkommen in Nanking 1937
  2. Vorbereitung auf den Angriff [8:33]
  3. Held des chinesischen Volkes [15:54]
  4. Der Morgen danach [24:58]
  5. Ich nehme die Wahl an! [34:26]
  6. Jetzt und für immer [41:00]
  7. Die Sicherheitszone [51:25]
  8. Hitler has only got one ball [1:01:30]
  9. Das Telegramm [1:06:25]
  10. Diplomatie und Wettstreit auf japanisch [1:13:13]
  11. Geheime Verstecke [1:22:11]
  12. Gräber und Offiziere [1:30:55]
  13. Geschenke [1:39:56]
  14. Frohe Weihnachten [1:45:24]
  15. Abschied und Wiedersehen [1:56:41]
  16. Abspann [2:02:29]

Quelle: Majestic Home Entertainment (EAN: 4010232047762)