Filmplakat

Brighton Rock (Bildnachweis: Kinowelt)© Kinowelt

DVD-Cover

Brighton Rock (Bildnachweis: Kinowelt HE)© Kinowelt HE

Buch-Cover (TB)

Am Abgrund des Lebens (Bildnachweis: dtv)© dtv

Brighton Rock

Stab und Besetzung

Originaltitel: Brighton Rock. Kinostart: 13.09.2010 (Toronto International Film Festival), 04.02.2011 (UK), 21.04.2011 (DE), 26.08.2011 (US). Verleih: Kinowelt Filmverleih (DE). Länge: 111 Min. (Presseheft) bzw. 111:09 Min. (FSK). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Rowan Joffe. Drehbuch: Rowan Joffe, nach dem Roman von Graham Greene. Kamera: John Mathieson. Schnitt: Joe Walker. Szenenbild: James Merifield (Production Designer), Paul Ghirardani (Art Director). Kostümbild: Julian Day. Maskenbild: Ivana Primorac (Make Up and Hair). Musik: Martin Phipps. Ton: Gareth Bull & Adam Mendez (Re-Recording Mixers), Harry Barnes (Supervising Sound Editor), Martin Cantwell (Sound Designer). Spezialeffekte: Stuart Brisdon (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Simon Giles & Jacob Otterström (Visual Effects Supervisors, Filmgate), Phil Attfield & Simon Frame (Visual Effects Supervisors, Molinare - MFM VFX).

Darsteller: Sam Riley (Pinkie), Andrea Riseborough (Rose), Phil Davis (Spicer), Sean Harris (Hale), Nonso Anozie (Dallow), Craig Parkinson (Cubitt), Maurice Roëves (Chief Inspector), Steve Evets (Mr. Wilson), Geoff Bell (Kite), Steven Robertson (Crab), Andy Serkis (Colleoni), John Hurt (Phil Corkery), Helen Mirren (Ida) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.Synchronsprecher: Timmo Niesner (Pinkie), Jürgen Thormann (Phil Corkery), Karin Buchholz (Ida) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Das britische Seebad Brighton in den Sechziger Jahren: Mods und Rocker erobern mit Vespas und Motorrädern die Straßen, auf dem Pier herrscht Hochbetrieb. Aber in der Unterwelt tobt ein Bandenkrieg. Besonders ehrgeizig treibt der skrupellose Kleinganove Pinkie (...) seine Karriere voran, bis er eines Nachts zu weit geht: Unter dem Pier tötet er einen wichtigen Handlanger des mächtigen Mobsters Colleoni (...). Zwar steigt Pinkies Respekt in seiner Gang rasant, aber ein belastendes Foto taucht auf, und Pinkie bleibt keine Wahl, als das Vertrauen der einzigen Zeugin zu gewinnen - der gutherzigen Kellnerin Rose (...). Sogar einen Heiratsantrag macht er ihr mit gefährlichem Charme. Doch Roses Chefin Ida (...) beobachtet Pinkies Avancen mit Argwohn, um eine Tragödie zu verhindern ...

Quelle: Kinowelt Filmverleih (Presseheft)

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf dem 1938 erschienenen Roman "Brighton Rock" (dt. Titel: Am Abgrund des Lebens) des englischen Schriftstellers Graham Greene (1904-1991), der bereits 1947 unter dem Titel "Brighton Rock" (dt. Titel: Finstere Gassen) von John Boulting mit Richard Attenborough in der Hauptrolle verfilmt wurde. Regisseur und Drehbuchautor Rowan Joffe verlegt die Handlung in die 1960 Jahre. Hintergrund sind die Jugendunruhen zwischen Mods und Rockern (wie in "Quadrophenia").

Filmzitate

Gespräch zwischen Pinkie und Rose über Glauben:

Pinkie: Ich bin auch katholisch. Ich war sogar im Kirchenchor. - Rose: Gehst Du zur Messe? (Pinkie schüttelt den Kopf) Aber du glaubst doch? - Pinkie: Ja, natürlich. Ist doch das einzige, was Sinn macht. Die Atheisten haben keine Ahnung. Es gibt 'ne Hölle. Fegefeuer. Und Verdammnis. Und Höllenqualen. - Rose: Und 'nen Himmel auch, Pinkie. - Pinkie: Den Himmel? Schon möglich.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, twice very strong, and strong violence).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for violence, language and some sexual content).

FSK (Freigabebegründung):

Die Mischung aus Gangsterfilm und Liebestragödie, angesiedelt im Brighton der 1960er Jahre, erzählt von der Verbindung eines Gangsters mit einer naiven jungen Frau. Sie wird Zeugin seines Mordes an einem anderen Gangster, woraufhin er sie verführt, um sie von einer Aussage gegen ihn abzuhalten. Der Film beinhaltet mehrere Gewaltszenen, die drastisch geschildert werden, doch dramaturgisch motiviert sind. Die prekäre und für die Frau bedrohliche Beziehung der Protagonisten wird zwar auf hohem Spannungsniveau geschildert, aber da sich die Inszenierung auf die Charaktere und Dialoge konzentriert, bietet sie im Zusammenwirken mit dem historischen Setting ausreichend Möglichkeiten zur Distanzierung. Für Jugendliche ab 16 Jahren ist daher keine übermäßige Belastung zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 25.08.11]

Literaturhinweise

  • Greene, Graham (2011). Am Abgrund des Lebens. Roman. Aus dem Englischen von Barbara Rojahn-Deyk. München: Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv 13951) (2. Aufl.). [DNB]