DVD-Cover

Detour (Bildnachweis: Ascot Elite HE)© Ascot Elite HE

Detour

Stab und Besetzung

Originaltitel: Snarveien. Kinostart: 31.07.2009 (NO), 19.05.2011 (DE). Verleih: MFA+ Filmdistribution (DE). Länge: 75 Min. (Presseheft) bzw. 76:47 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren (DVD-Freigabekarte). FBW: -

Regie: Severin Eskeland. Drehbuch: Severin Eskeland. Kamera: Bjørn Eivind Aarskog. Schnitt: Erik Thorvald Aster. Szenenbild: Gunnhild Mathea Olaussen (Scenograf & Rekvisitør). Kostümbild: Ingvild K. Bech-Hanssen. Maskenbild: Nina Elise Johansen (Sminke, SFX Sminke & Hår). Musik: Stein Berge Svendsen. Ton: Tom Matsen & Gunnar Meidell (Opptakslyd), Erik Røed (Lyddesign). Visuelle Effekte: Devon Taylor (VFX Supervisor).

Darsteller: Marte Germaine Cristensen (Lina), Sondre Krogtoft Larsen (Martin), Jens Hultén (Gunnar), Johan Hedenberg (Bosse), Malin King (Lotta), Jeppe Beck Laursen (Lasse), Inga Didong Harrie (Ellinor), Knut Walle (Edgar), Mikkel Gaup (Smugler) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz]

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Allerfeinstes Genrekino, auf dieser "DETOUR" wird großer Schrecken verbreitet: Lina und Martin befinden sich auf dem Weg aus dem schwedischen Grenzgebiet zurück nach Hause, als eine Straßensperre sie auf eine Umleitung quer durch den dichten Mischwald schickt. Wie es der unglückliche Zufall will, sitzen die zwei bald im absoluten Nirgendwo fest, nicht ahnend, dass eine panische Anhalterin, ein immer wieder mysteriös auftauchender Cop, ein ätzender Tankstellenbesitzer und ein Kofferraum randvoll mit illegaler Schmuggelware ihre kleinsten Probleme sind. Weit schlimmer: Im gesamten Wald sind Kameras verteilt, die das Pärchen zu Stars einer ganz besonderen Live-Übertragung machen sollen ... und an die Skrupellosigkeit dieses "Big Brothers" ist bisher noch kein privater Fernsehsender herangekommen - die Nordlichter wissen, was Spaß macht. (Fantasy Filmfest)

Quelle: MFA+ Filmdistribution (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Horrorfilm über ein junges Paar, das in den norwegischen Wäldern ins Visier einer degenerierten Familie gerät, die "Snuff"-Videos von realen Folterungen und Morden ins Netz stellt, um damit Geld zu verdienen. Der Film ist in genretypischen Mustern und mit den entsprechenden Spannungs- und Schockmomenten in düsterer Atmosphäre erzählt. Die mörderischen Hinterwäldler sind dabei eindeutig als psychopathisch charakterisiert und wie einige andere Elemente überzeichnet dargestellt, sodass sich bereits dadurch Distanzierungsmöglichkeiten ergeben. Auch die Gewaltszenen sind nicht detailliert gezeigt, sodass für Zuschauer ab 16 Jahren nicht die Gefahr einer Verängstigung oder sozialen Desorientierung gegeben ist.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 07.10.11]