Filmplakat

In guten Händen (Bildnachweis: Senator)© Senator

DVD-Cover

In guten Händen (Bildnachweis: Senator HE)© Senator HE

In guten Händen

Stab und Besetzung

Originaltitel: Hysteria. Festivals: 15.09.2011 (Toronto International Film Festival). Kinostart: 22.12.2011 (DE), 18.05.2012 (US). Verleih: Senator Film Verleih (DE). Länge: 99:22 Min. (FSK) bzw. 100 Min. (Presseheft). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Tanya Wexler. Drehbuch: Stephen Dyer & Jonah Lisa Dyer. Kamera: Sean Bobbitt. Schnitt: Jon Gregory. Szenenbild: Sophie Becher (Production Designer), Bill Crutcher (Supervising Art Director), James Wakefield, Keith Slote & Philip Elton (Art Directors). Kostümbild: Nic Ede. Maskenbild: Béatrice Stephany (Makeup Designer), Pamela Haddock (Hair Designer). Musik: Gast Waltzing (Additional Music: Christian Henson). Ton: Martin Trevis (Sound Recordist), Brendan Nicholson & Andrew Caller (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Micha Mann (SFX Supervisor). Visuelle Effekte: Simon Frame (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Hugh Dancy (Mortimer Granville), Maggie Gyllenhaal (Charlotte Dalrymple), Jonathan Pryce (Dr. Robert Dalrymple), Felicity Jones (Emily Dalrymple), Sheridan Smith (Molly), Ashley Jensen (Fannie), Gemma Jones (Lady St. John-Smythe), Georgie Glen (Mrs. Parsons), Anna Chancellor (rs. Bellamy), Rupert Everett (Edmund St. John-Smythe) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Markus Pfeiffer (Mortimer Granville), Tanja Geke (Charlotte Dalrymple), Tom Vogt (Edmund St. John-Smythe) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Um 1880 befindet sich die viktorianische Prüderie auf dem Höhepunkt, während gleichzeitig die Elektrizität ihren Siegeszug beginnt. In London ist derweil der leidenschaftliche junge Arzt Mortimer Granville (...) auf der Suche nach einem neuen Job und stößt dabei auf Dr. Robert Dalrymple (...). Als Hysterie- und vermeintlicher Frauen-Experte hat er es mit einer stetig steigenden Zahl von Patientinnen zu tun. Zur Heilung legen Dalrymple und sein junger Kollege an ziemlich intimen Stellen Hand an - und haben damit durchschlagenden Erfolg.

Als er in beiden Händen von Krämpfen geplagt wird, findet Mortimers medizinische Laufbahn genau wie seine Verlobung mit der jüngeren Tochter seines Chefs (...) ein im wahrsten Sinne des Wortes unbefriedigendes Ende. Um eine schnelle Lösung zu finden, tut er sich mit seinem alten Freund und Wissenschaftler Edmund St. John-Smythe (...) zusammen.

Die Elektrizität hat ihre ganz eigene Faszination und beflügelt Mortimer schließlich zur Erfindung des Vibrators. Somit erweist er nicht nur seinen hysterischen Patientinnen, sondern auch der sexuellen Befreiung der Frau im Allgemeinen einen großen Dienst. Und es dauert nicht lange, bis auch zwischen ihm und Emilys fortschrittlicher Schwester Charlotte (...) die Funken sprühen.

Quelle: Senator Film Verleih (Presseheft)

Filmzitate

Mortimer: Aber Madame, Sie sind ja eine Sozialistin! - Charlotte: Eine Sozialistin? Und wäre das so schlimm? Gehören nicht acht Ruderer zu einer Crew? Sozialismus in seinem Kern ist doch im Grunde genommen nur eine Gruppe, die an einem Strang zieht. Würden Frauen das öfter tun und wären sie weniger verängstigt, nicht auszudenken, was wir erreichen könnten.

Texteinblendungen am Ende des Film:

Hysterie als medizinische Diagnose wurde erst ab 1952 aus der Liste der Krankheiten gestrichen. / Das Massagegerät für den Hausgebrauch wurde als medizinischer Gesundheitsartikel für Frauen in Zeitschriften und Katalogen verkauft. / Der batteriebetriebene elektrische Vibrator bleibt das mit Abstand beliebteste Sex-Spielzeug der Welt.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for sexual content).

FSK (Freigabebegründung):

Eine Komödie, die um 1880 spielt und auf einer wahren Begebenheit beruht. Es geht um einen Londoner Arzt, der mit seinem Assistenten unter "Hysterie" leidende Frauen behandelt, indem er bei ihnen per Fingermassage einen Orgasmus auslöst. Mit der wachsenden Anzahl der Patientinnen wächst auch bei den Ärzten die Belastung für die Muskeln und Gelenke - bis die Erfindung des elektronischen Massagestabs für Entlastung sorgt. Wenngleich die Rahmenhandlung des Films ein sexuelles Thema zum Inhalt halt, wird nicht nur von der Entwicklung des Vibrators erzählt, sondern gleichzeitig von einer Liebesbeziehung und von der sexuellen Befreiung der Frauen. Die visuelle und sprachliche Darstellung von Erotik und Sexualität ist dabei abstrakt gehalten und dezent inszeniert. Der höfliche und respektvolle Umgangston der Protagonisten wirkt in keiner Weise belastend. Eine Entwicklungsbeeinträchtigung kann bei Jugendlichen ab 12 Jahren in jeder Hinsicht ausgeschlossen werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 04.05.12]

DVD-Kapitel

  1. Medizin und Wissenschaft
  2. Hysterische Begegnung [09:04]
  3. Behandlung der besonderen Art [18:33]
  4. Geeigneter Nachfolger [28:03]
  5. Der Heiratsantrag [38:06]
  6. Eine geniale Erfindung [49:56]
  7. Auf der Verlobungsfeier [58:19]
  8. Vor Gericht [1:09:08]
  9. Frohe Weihnachten [1:21:27]
  10. Abspann [1:30:38]

Quelle: Senator Home Entertainment (EAN: 4013575601790)