Filmplakat

Chernobyl Diaries (Bildnachweis: Warner)© Warner

Chernobyl Diaries

Stab und Besetzung

Originaltitel: Chernobyl Diaries. Kinostart: 25.05.2012 (US), 21.06.2012 (DE). * Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 85:43 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Brad Parker. Drehbuch: Oren Peli, Carey Van Dyke & Shane Van Dyke. Kamera: Morten Søborg. Schnitt: Stan Salfas. Szenenbild: Aleksandar Denic (Production Designer), Mina Buric (Set Decorator). Kostümbild: Momirka Bailovic. Maskenbild: Jovana Jovanovic (Chief Hair Dresser), Martina Subic Dodocic (Chief Make Up), Neill Gorton (FX Make Up Designer). Musik: Diego Stocco. Ton: Ray Beckett (Sound Mixer), Jonathan Wales (Sound Mixer (Post Production)), Douglas Murray (Supervising Sound Designer), (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Muhamed M'Barek (Special Effects Supervisor, Toske). Visuelle Effekte: Mark O. Forker (Visual FX Supervisor) u.a.

Darsteller: Ingrid Bolsø Berdal (Zoe), Dimitri Diatchenko (Uri), Olivia Taylor Dudley (Natalie), Devin Kelley (Amanda), Jesse McCartney (Chris), Nathan Phillips (Michael), Jonathan Sadowski (Paul) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

... (wird ergänzt)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong horror, gore and strong language).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for violence, some bloody images and pervasive language).

FSK (Freigabebegründung):

Der Horrorfilm erzählt von einer Gruppe junger Amerikaner, die einen Abenteuertrip zur Geisterstadt Pripyat direkt beim Atomkraftwerk Tschernobyl unternehmen. Dort treffen sie auf mutierte Bewohner, die beginnen, Jagd auf die Eindringlinge zu machen. Die leicht verständliche Story des Films ist mit den genretypischen Stilmitteln umgesetzt. Dabei wird die düstere Atmosphäre des verstrahlten Schauplatzes betont und insbesondere mit Toneffekten die anhaltende Bedrohung der Protagonisten verdeutlicht. Trotz einiger Schockeffekte und Szenen von Verletzung und Tod setzt der Film Grausamkeiten nicht spekulativ in Szene. Die Distanzierung vom Leinwandgeschehen erleichtert auch das von der Lebenswirklichkeit Jugendlicher weit entfernte Setting des Films. Daher besteht für bereits genreerfahrene 16-Jährige nicht die Gefahr einer desorientierenden oder verrohenden Wirkung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 04.11.12]


* Variierende Angaben zum US-Start: 24.05.2012 (IMDb.de) bzw. 25.05.2012 (Box Office Mojo).