Filmplakat

Der atmende Gott (Bildnachweis: MFA)© MFA

DVD-Cover (2012)

Der atmende Gott (Bildnachweis: Ascot Elite HE)© Ascot Elite HE

Der atmende Gott

Stab und Besetzung

Originaltitel: Asana Travelogue. Kinostart: 05.01.2012 (DE). Verleih: MFA+ FilmDistribution (DE). Länge: 104:10 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 105 Min. (Presseheft). FSK: ohne Altersbeschränkung (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Jan Schmidt-Garre. Kamera: Diethard Prengel. Schnitt: Gaby Kull-Neujahr. Szenenbild: Irina Kromayer (Szenenbild). Kostümbild: B. M. Ramachandra. Maskenbild: Annette Kopp, Hemavathy & Raghu (Maske). Ton: Martin Müller, Rohan & Patrick Veigel (Ton), Christoph von Schönburg (Sounddesign), Eberhard Weckerle (Mischung). Choreographie: R. Alexander Medin. Mitwirkende: B. K. S. Iyengar, Pattabhi Jois, T. K. Sribhashyam u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Pressetext):

Irgendwo zwischen der stetig wachsenden Wellnesbewegung und der Ikonographie aktueller Werbekampagnen sind durch Yoga fernöstliche Denkweisen im Westen salonfähig geworden. Doch was ist das eigentlich, was geschieht, während man das macht? Was ist Yoga? Ein urtümlicher Ritus? Indische Gymnastik? Eine Art Religion - oder doch eher exotisches Variété, im Irgendwo angesiedelt zwischen Schlangenmenschen und Allheilmittel für uns Zivilisationsgeplagte jeder Couleur.

Regisseur Jan Schmidt-Garre folgt, wie schon in seinen vorigen Filmen, seiner persönlichen Neugier und findet, weil Wahrheit mit Wahrheit belohnt wird, allseits Überraschendes. Auf authentischem 16mm-Filmmaterial gedreht, in klassisch kadrierte Bilder gesetzt und komplett in Indien und für die Kinoleinwand produziert, öffnet sich der Blick auf ein ungewohntes, ungewöhnlich normales Indien, das jenseits schriller Farben von Holi-Festen und Kräftemessen aschebestäubter Gurus eine ganz eigene Magie entfaltet.

Der Atmende Gott - Reise zum Ursprung des modernen Yoga zeigt erstmals die maßgeblichen Erfinder des modernen Yoga vor einer Kamera vereint: Noch nicht gesehene historische Aufnahmen des Urvaters Krishnamacharya, seines Schülers Pattabhi Jois, der während der Dreharbeiten verstarb, sowie des legendären Iyengar, der bereits Yehudi Menuhin die Lehre des Atmenden Gottes beibringen durfte.

Jan Schmidt-Garre, erzählender Regisseur, betreibt selbst Yoga. Seine Reise zum Ursprung des modernen Yoga ist zugleich eine Lehrfahrt zu verschiedenen Lehrmeistern der indischen Disziplin. Sie vollendet sich nach fünf Jahren Drehzeit vor einem Mini-Tempel für Eingeweihte. Hier sieht Schmidt-Garre das Götterbild Narasimhas, des atmenden Gottes. Angeblich war der Körper des Luftwesens zu mehreren Millionen Asanas bereit.

Quelle: MFA+ FilmDistribution (Pressetext)