Filmplakat

Hasta la Vista (Bildnachweis: Ascot Elite)© Ascot Elite

DVD-Cover (2012)

Hasta la Vista (Bildnachweis: Ascot Elite HE)© Ascot Elite HE

Hasta la Vista

Stab und Besetzung

Originaltitel: Hasta la Vista. Internationaler Titel: Come As You Are. Festivals: 07.06.2012 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 14.09.2011 (BE), 24.11.2011 (NL), 07.03.2012 (FR), 12.07.2012 (DE). Verleih: Ascot Elite Filmverleih (DE). Länge: 115 Min. (Presseheft), 116:10 Min. (FSK, 25 fps) bzw. 120:24 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Geoffrey Enthoven. Drehbuch: Pierre de Clercq. Kamera: Gerd Schelfhout. Schnitt: Philippe Ravoet. Szenenbild: Kurt Rigolle (Art Director). Kostümbild: Joëlle Meerbergen. Maskenbild: Frank Vanwolleghem (Make Up). Musik: Meuris & Papermouth. Ton: Geert Vlegels (Geluid), Gervaise Demeure (Sound design & montage), Alek Goosse (Mixage). Visuelle Effekte: .

Darsteller: Robrecht Vanden Thoren (Philip), Gilles De Schryver (Lars), Tom Audenaert (Jozef), Isabelle de Hertogh (Claude) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Asta Philpot (Wjinproefer), Johan Heldenbergh (Pa Lars) u.a.

Inhalt

Story (Presseheft):

Die Freunde Lars, Philip und Jozef verbindet eine gemeinsame Sehnsucht. Obwohl bereits in ihren Zwanzigern, hatten sie noch niemals Sex - und das soll sich schnellstens ändern! Doch dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, ist gar nicht so einfach. Lars sitzt aufgrund einer fortschreitenden Krankheit im Rollstuhl, Philip ist vom Hals abwärts gelähmt und Jozef ist fast komplett blind. Und ihre überfürsorglichen Eltern verbieten ihnen eine sorgfältig als Wein-Tour getarnte Reise in ein Bordell, das auf ihre besonderen Bedürfnisse eingestellt ist. So organisieren sie sich heimlich den nächstbesten Fahrer namens Claude, der sich bald als die Fahrerin Claude herausstellt, und begeben sich auf eigene Faust in einem Kleinbus auf eine Tour, die sie aus ihrer wohlbehüteten belgischen Heimat an die spanische Küste und damit direkt an das Ziel ihrer Träume führen soll ...

Quelle: Ascot Elite Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 23. Filmfest Emden-Norderney 2012 (10.06.2012): Bernhard Wicki Preis (3. Preis)

Herr K. meint ...

Das Drehbuch des Road Movies ist durch die Lebenserinnerungen von Asta Philpot inspiriert, der auch als ausführender Produzent des Films tätig war (und bei der Weinprobe zu Beginn kurz zu sehen ist).

ASTA PHILPOT (* 1982, Miami, Florida) leidet an Arthrogryposis, einer angeborenen Form der Gelenksteife, die sich bereits von Geburt an zeigt. / Er tritt dafür ein, dass auch Behinderte ein aktives Sexualleben haben sollen, selbst wenn sie dafür bezahlen müssen. Während eines Urlaubs in Spanien 2006 hörte er von einem legalen Bordell mit Zugang für Rollstuhlfahrer, dem er daraufhin einen Besuch abstattete, um dort seine Unschuld zu verlieren. Aufgrund seiner positiven Erfahrung entschloss er sich, einen Trip auch für andere Menschen zu organisieren, die aufgrund ihrer körperlichen Behinderung extreme Schwierigkeiten hatten, romantisch-sexuelle Beziehungen zu finden. Nachdem er dies in den entsprechenden Internet-Foren inseriert hatte, stieß er zunächst auf Widerspruch, fand aber dann zwei andere junge Männer (der eine blind, der andere seit einem Motorradunfall gelähmt), die seine Einladung annahmen. Zweck der Unternehmung war es, den spanischen Nachtclub zu besuchen und hier die Chance auf Sex zu bekommen. HASTA LA VISTA ist von diesen Erfahrungen inspiriert. / Asta Philpot, der sich nie über sein Schicksal beklagt, tritt leidenschaftlich für alle Behinderten ein. So gründete er die Asta Philpot Foundation, die Menschen mit Behinderungen helfen soll, ihre wahre Schönheit und das ganze Potenzial, dass das Leben bietet, zu erkennen. Sein Lieblingssatz lautet "Ich liebe das Leben." [Quelle: Presseheft]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Das Roadmovie erzählt in einer Mischung aus komischen und tragischen Elementen von drei körperbehinderten jungen Männern, die davon träumen, einmal Sex mit einer Frau zu haben. Um sich diesen Wunsch zu erfüllen, machen sie sich auf den Weg nach Spanien zu einem Bordell für behinderte Männer - doch unterwegs müssen sie sich zahlreichen Hindernissen und Gefahren stellen. Der Film beschreibt mit viel Sympathie Nöte und alltägliche Schwierigkeiten Behinderter, ohne diese zu glorifizieren. Bereits 12-Jährige können die wenigen drastischeren Elemente, etwa die teilweise zotige Sprache oder einige voyeuristische Kameraeinstellungen, in den erzählerischen Kontext der sexuellen Nöte der Hauptfiguren einordnen. Auch das im Film aufgegriffene Thema Tod ist dieser Altersgruppe zuzumuten, da es hier einfühlsam und dezent inszeniert wird. Der Humor und die humanistische Haltung des Films sorgen zudem für emotionale Entlastung, sodass Kinder ab 12 Jahren nicht überfordert werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 17.11.12]

Web-Tipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten

DVD-Kapitel

  1. Der Club in Spanien
  2. Lars, Josef und ich [6:52]
  3. Sex ist gut gegen Krebs! [13:31]
  4. Heimliche Vorbereitungen [18:42]
  5. Es geht los [28:16]
  6. Das Hotel in Versailles [35:53]
  7. Pinkelpause [45:30]
  8. Unter freiem Himmel [55:09]
  9. Die Weinprobe [1:04:07]
  10. Ankunft im Paradies [1:15:06]
  11. Das Bordell [1:25:26]
  12. Hasta la Vista [1:39:26]

Quelle: Ascot Elite Home Entertainment (EAN: ...)