Filmplakat

Freier Fall (Bildnachweis: Salzgeber)© Salzgeber

DVD-Cover (2013)

Freier Fall (Bildnachweis: Salzgeber)© Salzgeber

Freier Fall

Stab und Besetzung

Originaltitel: Freier Fall. Internationaler Titel: Free Fall. Festivals: 08.02.2013 (Filmfestspiele Berlin), 15.07.2013 (Philadelphia QFest). Kinostart: 23.05.2013 (DE). Verleih: Edition Salzgeber (DE). Länge: 100 Min. (Presseheft) bzw. 100:56 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Stephan Lacant. Drehbuch: Stephan Lacant & Karsten Dahlem (Dramaturgische Beratung: Cooky Ziesche). Kamera: Sten Mende. Schnitt: Monika Schindler. Szenenbild: Petra Bock-Hofbauer (Szenenbild), Bele Schneider (Ausstattung). Kostümbild: Bettina Marx. Maskenbild: Dana Bieler und Nicole Durovic (Maske). Musik: Dürbeck & Dohmen. Ton: Christoph Schilling (Originalton), Jörg Klaußner (Sounddesign), Clemens Grulisch (Mischtonmeister), Jörg Klaußner (Kinomischung). Spezialeffekte: Stephan Vogt (SFX, SAV Pyrotechnik).

Darsteller: Hanno Koffler (Marc Borgmann), Max Riemelt (Kay Engel), Katharina Schüttler (Bettina Bischoff) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Oliver Bröcker (Frank Richter), Shenja Lacher (Gregor Limpinski), Maren Kroymann (Inge Borgmann), Stephanie Schönfeld (Claudia Richter), Britta Hammelstein (Britt Rebmann), Luis Lamprecht (Wolfgang Borgmann) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Karriereaussichten bei der Bereitschaftspolizei, Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert: Marcs Leben ist gut eingerichtet. Doch dann lernt er bei einer Fortbildung den Kollegen Kay kennen. Der bringt ihm beim gemeinsamen Lauftraining ein neues Gefühl von Leichtigkeit bei - und wie es ist, Gefühle für einen Mann zu entwickeln.

Hin- und hergerissen zwischen der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der neuen Erfahrung gerät ihm sein Leben zusehends außer Kontrolle. Im freien Fall kann Marc es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst.

Quelle: Edition Salzgeber (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • Philadelphia QFest 2013: Bester Spielfilm (Stephan Lacant)

Herr K. meint ...

Produktionsnotizen: Der Film ist eine Produktion von kurhaus production (Produzenten: Daniel Reich und Christoph Holthof) in Koproduktion mit dem SWR (Redaktion: Stefanie Groß). - Die Drehbuchentwicklung wurde im Rahmen des Autorenprogramms der IFS Internationale Filmschule Köln GmbH gefördert.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über einen jungen Polizisten, dessen Liebesaffäre mit einem Kollegen sein geordnetes Leben mit Frau und Kind und seine berufliche Existenz in Frage stellt. Die zurückhaltende Inszenierung konzentriert sich ganz auf die Figuren, die sie jederzeit mit Verständnis und Empathie darstellt. Ihre Konflikte zwischen Freundschaft und Liebe, sexueller Identitätsfindung und Homophobie werden nachvollziehbar inszeniert. Einzelne Darstellungen von Sexualität, Gewalt und beiläufigem Drogenkonsum sind solide in den Kontext der Erzählung eingebettet. Da der Film Klischees vermeidet und letztlich zu individuellem Mut motiviert, können sich trotz seiner emotionalen Intensität bereits 12-Jährige ohne Überforderung mit seinem wichtigen Thema auseinandersetzen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 02.12.13]

Webtipps

DVD-Kapitel

  1. Start
  2. Der Fremde [0:49]
  3. Home Sweet Home [8:29]
  4. Verbotene Frucht [13:26]
  5. Was machst du hier? [18:57]
  6. Verlangen [25:02]
  7. Morgen danach [33:58]
  8. Doppelleben [35:55]
  9. Böses Erwachen [40:22]
  10. Zerreißprobe [46:27]
  11. Neues Glück [50:53]
  12. Als ob ich ersticke [53:33]
  13. Tacheles [57:58]
  14. So haben wir dich nicht erzogen [1:03: 15]
  15. Ich liebe Ihren Sohn [1:09:04]
  16. Allein [1:14:03]
  17. Was bist du dann? [1:19:00]
  18. Verschwunden [1:24:37]
  19. Neuanfang [1:31:34]

Quelle: Edition Salzgeber (EAN: ...)