Filmplakate

Heute bin ich blond (Bildnachweis: Universum)© Universum

Heute bin ich blond (Bildnachweis: Universum)© Universum

Heute bin ich blond

Stab und Besetzung

Originaltitel: Heute bin ich blond. Kinostart: 28.03.2013 (DE). Verleih: Universum Film (DE). Länge: 116:45 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 117 Min. (Presseheft). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Marc Rothemund. Drehbuch: Katharina Eyssen, nach dem gleichnamigen Roman von Sophie van der Stap. Kamera: Martin Langer. Schnitt: Simon Gstöttmayr. Szenenbild: Carola Gauster (Szenenbild), ... (...). Kostümbild: Silke Sommer. Maskenbild: Sabine Schumann, Sonia Salazar-Delgado & Anne Moralis (...), Ann-Kathrin Guballa (Perücken). Musik: Johan Hoogewijs (...), Mousse T. (...). Ton: Alex Saal (Sound Editing), Tschangis Chahrokh (Tonmischung).

Sprecher: Lisa Tomaschewsky [Sophie], Karoline Teska [Annabel], David Rott [Rob], Alice Dwyer [Saskia (Schwester)], Maike Bollow [Inge (Mutter)], Peter Prager [Wolfgang (Vater)], Jasmin Gerat [Chantal], Alexander Held [Dr. Leonard], Daniel Zillmann [Bastian (Pfleger)] [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Katrin Pollitt [Pauke (Krankenschwester)], Sebastian Bezzel [...] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Die 21-jährige Sophie (...) freut sich unbändig auf ihr Studium und ein partyreiches WG-Leben. Doch plötzlich wird sie krank und Behandlungen sollen ihr Leben bestimmen, Aber Sophie rebelliert gegen den tristen Krankenhausalltag: Sie will ihr junges Leben genießen, ihre Träume leben, feiern, lachen, flirten, Sex - einfach auf nichts verzichten. Perücken werden dabei zu ihrem neuen Lebenselixier: Mal trotzig selbstbewusst, mal romantisch verspielt oder kühl erotisch - je nach Haarfarbe und Frisur kommt ein anderes Stück Sophie zum Vorschein. Sie tanzt die Nächte durch mit ihrer langjährigen Freundin Annabel (...), verliebt sich in ihren besten Freund Rob (...) und macht ihre ersten Schritte als Schriftstellerin mit ihrem Blog im Internet. Mit der Unterstützung ihrer Familie und viel Humor, Mut und Zuversicht streckt Sophie der Krankheit den Mittelfinger entgegen ...

Quelle: Universum Film (Presseheft) [PDF]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 6 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

In einer Mischung aus Drama und Komödie erzählt der auf einer wahren Geschichte basierende Film von einer Studentin, die an Krebs erkrankt, sich trotz schlechter Überlebensprognose aber nicht die Lebensfreude nehmen lassen will. Auf der Bildebene ist die Geschichte sehr zurückhaltend inszeniert und setzt nicht auf schockierende Effekte. Selbst der Alltag auf der Krebsstation wird freundlich und nicht in Angst oder Unbehagen auslösender Weise dargestellt. Auf bedrückende Szenen folgen stets hoffnungsvolle und lebensfrohe Sequenzen, die Kindern ab 6 Jahren ausreichend Möglichkeiten zur Entspannung bieten. Insgesamt kann man davon ausgehen, dass die belastende Krankheitsthematik eher Erwachsene anspricht und bei Grundschulkindern weniger zur Wirkung kommt. Eine beeinträchtigende Wirkung kann bei ab 6-Jährigen ausgeschlossen werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 07.04.13]