Filmplakat

Nachtzug nach Lissabon (Bildnachweis: Concorde)© Concorde

DVD-Cover (2013)

Nachtzug nach Lissabon (Bildnachweis: Concorde HE)© Concorde HE

Nachtzug nach Lissabon

Stab und Besetzung

Originaltitel: Night Train to Lisbon. Festivals: 13.02.2013 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 07.03.2013 (DE). Verleih: Concorde Filmverleih (DE). Länge: 110 Min. (Presseheft) bzw. 111:27 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Bille August. Drehbuch: Greg Latter & Ulrich Herrmann, basierend auf dem Roman "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier. Kamera: Filip Zumbrunn. Schnitt: Hansjörg Weissbrich. Szenenbild: Augusto Mayer (Production Designer), Susanne Jauch (Art Director / Switzerland). Kostümbild: Monika Jacobs. Maskenbild: Jekaterina Oertel (Key Make up & Hair Artist), Linda DeVetta (Key Make up & Hair Artist Mr Irons). Musik: Annette Focks. Ton: Raoul Grass (Sound Mixer), Tatjana Jakob & Rainer Heesch (Supervising Sound Editor), Rainer Heesch (Sound Designer), Tobias Fleig (Sound Re-Recording Mixer). Spezialeffekte: Marcel Stucki (SFX Supervisor & Stunt Supervisor / Switzerland, K-Stunts). Visuelle Effekte: Manfred Büttner (VFX Supervisor Rain, ARRI Film & TV Services), Dirk Frischmuth & Markus "Maggi" Selchow (Visual Effects).

Darsteller: Jeremy Irons (Raimund), Mélanie Laurent (Young Estefania), Jack Huston (Amadeu), Martina Gedeck (Mariana), Tom Courtenay (Older João Eca), August Diehl (Young Jorge O'Kelly), Bruno Ganz (Older Jorge O'Kelly), Lena Olin (Older Estefania), Beatriz Batarda (Young Adriana), Marco D'Almeida (Young João), Christopher Lee (Father Bartolomeu), Charlotte Rampling (Older Adriana) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Burghart Klaußner (Judge Prado), Adriano Luz (Mendez) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Raimund Gregorius (...), von seinen Schülern liebevoll "Mundus" genannt, Lateinlehrer und Altsprachengenie an einem Gymnasium, trifft auf der Kirchenfeldbrücke in Bern auf eine junge Portugiesin. Als diese sich in die kalten Fluten stürzen will, kann er sie gerade noch festhalten und retten. Doch kurz darauf verschwindet die Frau und zurück bleibt nur ihre Jacke mit einem Buch des portugiesischen Arztes Amadeu de Prado darin. In dem Buch entdeckt Raimund Gregorius durch Zufall ein Zugticket und entschließt sich spontan dazu das Ticket zu nutzen. Er macht sich auf, zu einer abenteuerlichen Reise nach Lissabon. Auf der Suche nach dem Autor vor Ort, stößt Gregorius auf Teile eines Puzzlespiels mit höchsten Einsätzen, voller politischer und emotionaler Intrigen. Seine Reise überwindet Zeit und Raum, berührt Fragen der Geschichte, der Philosophie, der Medizin, trifft auf die Liebe, und wird zur befreienden Suche nach dem wahren Sinn des Lebens.

Quelle: Concorde Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Herr K. meint ...

Platz 1 der Arthouse-Jahrescharts 2013.

Produktionsnotizen

Der Film ist eine Produktion von Studio Hamburg FilmProduktion (Produzent: Günther Russ & Kerstin Ramcke, Associate Producer: Michael Lehmann) und C-Films (Produzent: Peter Reichenbach, Associate Producer: Michael Steiger) in Koproduktion mit Cinemate (Produzenten: Ana Costa & Paulo Trancoso), C-Films Deutschland (Produzent: Benjamin Seikel) und TMG - Tele München Group (Produzent: Herbert G. Kloiber).

Filmzitate

Older Jorge O'Kelly: Ich traue keinem, der nicht trinkt.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Die Literaturverfilmung erzählt von einem Schweizer Sprachlehrer, der durch eine zufällige Begegnung in den Besitz eines geheimnisvollen Buchs und einer Zugfahrkarte kommt, welche ihn nach Lissabon föhren. Dort wird er mit einer Geschichte aus der Zeit der Diktatur konfrontiert - mit Konsequenzen auch för sein eigenes Leben. Das meist ruhig erzählte Drama konzentriert sich auf seine Figuren und entfaltet in zahlreichen Röckblenden seine Motive um Freundschaft, Liebe, Unterdröckung und Verrat. Dabei wird auch eindringlich das Leben in einer Diktatur dargestellt. Obwohl einzelne Szenen Grausamkeiten des Regimes auf dramatische Weise schildern, sind diese jedoch zuröckhaltend genug ins Bild gesetzt und stets schlössig in ihren Kontext eingebettet, sodass 12-Jährige auf der Basis bereits gesammelter Medienerfahrung den Film verarbeiten können. Auch wenn sich ihnen möglicherweise nicht alle Aspekte der Handlung erschließen, besteht för diese Altersgruppe nicht die Gefahr einer Überforderung oder Beeinträchtigung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 23.04.14]

Webtipps

DVD-Kapitel

  1. Die Frau auf der Brücke
  2. Auf der Suche [9:08]
  3. Besser oder schlechter? [18:04]
  4. Amadeu und Jorge [28:08]
  5. Ich bin Arzt [38:00]
  6. Estefania, die alles weiß [46:27]
  7. João warnt [56:29]
  8. Abendessen mit der Augenärztin [1:03:40]
  9. Die Apotheke [1:12:54]
  10. Vom Schlächter gerettet [1:24:21]
  11. Abschied [1:34:37]
  12. Abspann [1:42:17]

Quelle: EuroVideo Bildprogramm (EAN: ...)