Filmplakat

Keine gute Tat (Bildnachweis: Sony Pictures)© Sony Pictures

Keine gute Tat

Stab und Besetzung

Originaltitel: No Good Deed. Kinostart: 12.09.2014 (US), 20.11.2014 (DE), 21.11.2014 (UK). Verleih: Sony Pictures Releasing (DE). Länge: 83:59 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 16 Jahren. FBW: -

Regie: Sam Miller. Drehbuch: Aimee Lagos. Kamera: Michael Barrett. Schnitt: Jim Page & Randy Bricker. Szenenbild: Chris Cornwell (Production Designer), Michael Ward (Art Director), Melinda Sanders (Set Decorator). Kostümbild: Keith G. Lewis. Maskenbild: Denise Tunnell (Makeup Department Head), Cynthia Chapman (Hair Department Head). Musik: Paul Haslinger. Ton: Mary H. Ellis (Production Mixer), Kevin O'Connell & Will Riley (Re-recording Mixers), Kami Asgar & Will Riley (Supervising Sound Editors). Spezialeffekte: Bob Vazquez (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Marco Recuay (Visual Effects Supervisor, Scoundrel).

Darsteller: Idris Elba (Colin), Taraji P. Henson (Terry), Leslie Bibb (Meg), Kate del Castillo (Alexis), Henry Simmons (Jeffrey) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

...

Quelle: Sony Pictures Home Entertainment (EAN: ...)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 16 - Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: strong threat, violence).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for sequences of violence, menace, terror, and for language).

FSK (Freigabebegründung):

Thriller über eine Mutter, die mit ihren beiden Kindern von einem psychopathischen Mörder bedroht wird, der in ihr Haus eindringt. Der Film ist von einer düsteren Grundstimmung sowie einer unablässigen Spannung und hoher Dramatik geprägt. Jugendliche ab 16 Jahren sind jedoch auf Grund ihrer psychosozialen Entwicklung und ihrer anzunehmenden Medienerfahrung in der Lage, diese Atmosphäre ohne nachhaltige Beeinträchtigung oder anhaltende Ängstigung zu verkraften. Zudem arbeitet der Film mit einem klaren Gut-Böse-Schema und setzt Gewaltdarstellungen nicht selbstzweckhaft ein. Bei ab 16-Jährigen kann daher eine verrohende oder negative Wirkung ausgeschlossen werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 26.04.15]

Webtipps