Filmplakat

Und morgen Mittag bin ich tot (Bildnachweis: Universum)© Universum

DVD-Cover (2014)

Und morgen Mittag bin ich tot (Bildnachweis: Universum)© Universum

Und morgen Mittag bin ich tot

Stab und Besetzung

Originaltitel: und morgen mittag bin ich tot. Festivals: xx.xx.2013 (Hofer Filmtage). Kinostart: 13.02.2014 (DE). Verleih: Universum Film (DE). Länge: 102:24 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Frederik Steiner. Drehbuch: Barbara te Kock (Buchbearbeitung: Frederik Steiner). Kamera: Florian Emmerich. Schnitt: Bernd Schlegel. Szenenbild: Renate Schmaderer & Tanja Erdmasnn (Szenenbild), Sarah Gerg (Set Decorator). Kostümbild: Mo Vorwerck. Maskenbild: Constanze Madlindl (Maske). Musik: Daniel Sus. Ton: Marc Parisotto (Originalton), Daniel Dietenberger & Marvin Flohr (Sounddesign), Christian "Choco" Bischoff (Tonmischung). Spezialeffekte: . Visuelle Effekte: Katja Müller (VFX Producer).

Darsteller: Liv Lisa Fries (Lea), Lena Stolze (Hannah), Sophie Rogall (Rita), Max Hegewald (Moritz), Bibiana Beglau (Michaela Orff), Johannes Zirner (Heiner), Kerstin de Ahna (Maria), Minh-Khai Phan-Thi (Frau Wu), Robert Hunger-Bühler (Dr. Joseph Seydlitz) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

Die 22-jährige Lea fährt, obwohl schwer lungenkrank, nach Zürich. Für sie kommt nach langen Jahren des Leidens nichts anderes mehr in Frage, als mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation aus dem Leben zu gehen. Ihr Entschluss steht fest und sie scheint erleichtert über die Aussicht, dass sie die Krankheit so als autark agierender Mensch hinter sich lassen kann. Per SMS ruft sie ihre Schwester Rita und ihre überforderte Mutter Hannah samt Oma Maria zu sich. Sie will ihren Tod am Tag ihres Geburtstags im Kreis ihrer Familie verbringen. Auch Leas früherer Geliebter Heiner erfährt von Leas Vorhaben und begibt sich nach Zürich. Zudem lernt Lea in der Pension, in der sie unterkommt, auch noch den sympathisch-verrückten Moritz kennen, der aus anderen Gründen dieselben Pläne hat und auf grünes Licht für einen Termin wartet. In Zürich prallen Welten aufeinander: Lea ist fest entschlossen und stößt innerhalb ihres engsten Kreises auf vehemente Gegenwehr.

Quelle: Universum Film (EAN: 0888430490390)

Produktionsnotizen

Der Film ist eine Produktion von Peter Heilrath Filmproduktion (Produzent: Peter Heilrath) und Goldkind Film (Produzent: Andreas Bareiss & Sven Burgemeister) mit Arri Film- und TV (Produzenten: Josef Reidinger & Antonio Exacoustos) und in Koproduktion mit SWR (Redaktion: Stefanie Groß) und ARTE (Redaktion: Barbara Häbe).

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über eine unheilbar kranke junge Frau, die in der Schweiz mit Unterstützung einer Sterbehilfe-Organisation ihrem Leben ein Ende setzen möchte - ein Entschluss, der zu Konflikten mit ihrem Umfeld führt. Der Film setzt sich ernsthaft und mit viel Empathie für seine Figuren mit dem Thema "selbstbestimmtes Sterben" auseinander. Die ruhige Erzählweise und die persönliche Stärke seiner Protagonistin bieten bereits einem jungen Publikum genug emotionalen Halt, um diesen Themenkomplex zu reflektieren. Da zudem immer wieder auch heitere Momente für emotionale Entlastung sorgen, können bereits 12-Jährige den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten. Für diese Altersgruppe stellt er sicher eine Herausforderung dar, er überfordert sie aber nicht.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 06.02.15]

Webtipps