Filmplakat

300 Worte Deutsch (Bildnachweis: DCM)© DCM

DVD-Cover (2015)

300 Worte Deutsch (Bildnachweis: DCM)© DCM

300 Worte Deutsch

Stab und Besetzung

Originaltitel: 300 Worte Deutsch. Festivals: 29.06.2013 (Filmfest München). Kinostart: 05.02.2015 (DE). Verleih: DCM Film Distribution (DE). Länge: 96:02 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Züli Aladag. Drehbuch: Ali Samadi Ahadi, Arne Nolting, Gabriela Sperl & Züli Aladag. Kamera: Kolja Brandt. Schnitt: Anne Fabini. Szenenbild: Peter Menne (Szenenbild), Katja Schlömer (Art Director), Christiane Schmid (Set Decorator). Kostümbild: Frauke Firl. Maskenbild: Mirjam Himmelsberger & Iris Muther (Maske). Musik: Michael Kadelbach & Christopher Bremus. Ton: Andre Bendocchi Alves (Sounddesign), Max Rammler (Mischung), Uwe Dresch (Ton), Claudia Enzmann (O-Ton).

Darsteller: Pegah Ferydoni (Lale), Christoph Maria Herbst (Ludwig Sarheimer), Vedat Erincin (Hodscha Demirkan), Christoph Letkowski (Marc Rejhmann), Nadja Uhl [Connie] [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Semih Yavsaner (Kenan), Beste Bereket (Fatma), Navid Akhavan (Cem), Pelin Öztekin (Nuran), Aykut Kayacik (Emre), Almıla Bağrıaçık (Arzu), Nursel Köse (Tante Damla), Züli Aladag (Murat / Journalist), Arzu Bazman (Daisy/Ayse), Mohammed-Ali Behboudi (Cems Vater), Lilay Huser (Cems Mutter) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Köln ist für Migranten ein heißes Pflaster geworden, seit der unerbittliche Dr. Ludwig Sarheimer (...) vom Ausländeramt die "illegalen Schmarotzer und Ziegenhirten" mit Abschiebung bedroht. Erbittert wehrt sich Moschee-Vorsteher Demirkan (...) gegen die Behördenwillkür, denn er vermittelt jungen Männern Bräute aus der türkischen Heimat - auch wenn die Bescheinigung über deren Deutschkenntnisse gefälscht ist.

Doch selbst Demirkans eigene Tochter Lale (...) rebelliert gegen die traditionelle Heiratsvermittlung des Vaters - sie hat sich an das selbstbestimmte Leben einer Kölner Studentin gewöhnt. Richtig kompliziert wird es, als sie sich ausgerechnet in Sarheimers Neffen und Mitarbeiter Marc (...) verliebt ...

Quelle: DCM Film Distribution (Presseheft) [PDF]

Produktionsnotizen

Der Film ist eine Produktion von Sperl Productions (Produzentin: Gabriela Sperl) in Koproduktion mit ZDF (Redaktion: Caroline von Senden & Katharina Dufner) und ARTE (Redaktion: Olaf Grunert, Anne Even & Andreas Schreitmüller).

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Die Komödie erzählt von den Verwicklungen rund um eine Gruppe "Importbräute" aus der Türkei, die der rassistische Ausländeramtsleiter abschieben will, während eine junge Türkin versucht, ihnen Deutsch beizubringen - und sich obendrein in den Neffen des Amtsleiters verliebt. Der Film spielt auf ironische, bisweilen slapstickhaft überzeichnete Weise mit Integrationsfragen und kulturellen Vorurteilen. Kinder unter 12 Jahren könnten dabei einzelne Aspekte missverstehen und von ihnen irritiert werden, beispielsweise durch rassistische und sexistische Äußerungen sowie durch einzelne Sexszenen, da sich ihnen die Ironie und das Plädoyer des Films für Toleranz noch nicht klar erschließen. 12-Jährige sind bereits in der Lage, diese Szenen in den Kontext einzuordnen und entsprechend zu bewerten. Da immer wieder ruhige Passagen für emotionale Entlastung sorgen, ist für diese Altersgruppe keine Überforderung oder Desorientierung zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 06.09.15]

Webtipps