Filmplakat

Silence (Bildnachweis: Concorde)© Concorde

Silence

Stab und Besetzung

Originaltitel: Silence. Kinostart: 23.12.2016 (US (eingeschränkt)), 01.01.2017 (UK), 02.03.2017 (DE). Verleih: Concorde Filmverleih (DE). Länge: 161:47 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Martin Scorsese. Drehbuch: Jay Cocks & Martin Scorsese, nach dem Roman von Shūsaku Endō. Kamera: Rodrigo Prieto. Schnitt: Thelma Schoonmaker. Szenenbild: Dante Ferretti (Production Designer). Kostümbild: Dante Ferretti. Maskenbild: ... (...). Musik: Kim Allen Kluge & Kathryn Kluge. Ton: ... (...). Spezialeffekte: ... (...). Visuelle Effekte: ... (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Andrew Garfield (Rodrigues), Adam Driver (Garupe), Tadanobu Asano (Interpreter), Ciarán Hinds (Father Valignano) und Liam Neeson (Ferreira) [in der Reihenfolge des Plakats] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

1638 brechen Pater Sebastião Rodrigues (...) und Pater Francisco Garpe (...) von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten nachzugehen, dass ihr berühmter Lehrer Cristóvão Ferreira (...) seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastião auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shōgune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

Quelle: Concorde Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Kirchliche Filmempfehlungen

  • Kirchliche Filmbeauftragte der Schweiz: Film des Monats März 2017

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren [Prüf-Nr. 166051/K].

FSK (Freigabebegründung):

Das Historiendrama erzählt vom Versuch der christlichen Missionierung Japans im 17 Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen zwei junge Priester, die aufgrund ihres Glaubens grausamer Verfolgung ausgesetzt sind. Der Film schildert deren Konflikte um Pflichterfüllung, Mitgefühl und das Festhalten am Glauben ruhig und einfühlsam, macht aber ebenso die Position der Japaner nachvollziehbar. Kinder unter 12 Jahren können von einigen Szenen, die Verfolgung, Folter und Hinrichtungen darstellen, emotional überfordert werden. Doch da diese weitgehend dezent und nie selbstzweckhaft inszeniert sowie gut in den Kontext eingebettet sind, sind bereits 12-Jährige in der Lage, sie zu verarbeiten. Dieser Altersgruppe bieten die vielen ruhigen, epischen Passagen und das historische Setting fern ihrer Lebensrealität genug Distanzierungsmöglichkeiten, sodass sie das Geschehen im Film zwar fordert, aber nicht überfordert.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 08.03.17]

Webtipps